Beiträge

Tuba mit drei oder vier Ventilen

Tuba mit drei oder vier Ventilen

Diese Tuba hat drei Ventile und jene Tuba hat vier Ventile. Die nächste fünf oder sechs. Ist es überhaupt möglich, das Instrument mit mehr als drei Ventilen zu spielen? Eine Frage, die oft gestellt wird, weil bei manchen Tubisten bisher Instrumente mit nur drei Ventilen in Gebrauch waren.

Tuba 3 oder 4 Ventile

Bei Blechblasinstrumenten wie der Tuba, dem Euphonium oder dem Baritonhorn können ohne geschaltete Ventile bestimmte Naturtöne durch Lippenschwingungen erzeugt werden. Die Anzahl der Naturtöne ist begrenzt. Die Ventile bei Blechblasinstrumenten verändern den gespielten Naturton auf dem Instrument. Um eine abschließende Tonleiter spielen zu können, werden die Ventile benötigt. Durch drücken eines Ventils wird die vorhandene Röhre verlängert und senkt so den gespielten Naturton ab.

Die vorhandenen Ventile verändern die Naturtöne folgendermaßen:

1. Ventil: einen Ganzton
2. Ventil: einen Halbton
3. Ventil: einen ganzen und 1/2 Ton
4. Ventil: zwei ganze und 1/2 Ton

Bei Instrumenten mit mehr als vier Ventilen, wie es beispielsweise bei der Tuba vorkommt, wiederholen sich in der Regel diese Ventilfolgen.
Meistens geht es um ein viertes Ventil bei der B-Tuba. Grundsätzlich kann das Instrument wie eine dreiventilige Tuba verwendet werden. Es macht also nichts, das Ventil nicht zu benutzen. Das wäre allerdings wenig Zielführend. Wer eine Grifftabelle zur Hilfe nimmt, wird erkennen, dass das vierte Ventil bei der Tuba weitere Möglichkeiten für zusätzliche Töne bietet.

Intonation mit dem vierten Ventil

So sind damit beispielsweise die Töne Es und D in der Kontralage auf der Tuba spielbar.
Außerdem sorgt es für eine bessere Intonation, wenn das vierte Ventil anstatt der Griffkombination 1/3 oder das zweite und vierte Ventil anstatt der Kombination 1/2/3 verwendet wird. Das liegt daran, dass die Griffkombination 1/3 oder 1/2/3 üblicherweise für eine etwas abweichende, zu hohe Intonation der gespielten Töne sorgt.
Diese Varianten der Griffe sind auch für Euphonium oder Bariton mit mehr als drei Ventilen
gültig.

Fazit

Es ist also ganz einfach und mit ein wenig Übung wird die Verwendung des vierten Ventils bald zur Gewohnheit. Und mehr Spaß macht es auch.

Ansatzprobleme Tuba

Ansatzprobleme Tuba

Ansatzprobleme Tuba; Hilfe ich habe Schwierigkeiten mit meinem Ansatz!

Als Instrumentallehrer höre ich dies oft von Blechbläsern, die zu mir kommen und Tuba, Euphonium oder Posaune spielen. Damit verbunden ist die Frage, welche Ursachen die jeweiligen Ansatzprobleme bei Blasinstrumenten wie Tuba, Euphonium oder Posaune haben und wie sie überhaupt erst entstehen konnten.

Was für Ursachen möglich sind

Für Ansatzprobleme bei Blechblasinstrumenten, wie der Tuba, der Posaune oder dem Euphonium, kann es verschiedene Gründe geben. Zu den typischen Ursachen können beispielsweise eine falsche Atmung oder eine falsche Körperhaltung gezählt werden. Auch die Art und Weise oder wie geübt wird, so wie die Lippenstellung sollten dabei überprüft werden.

Wie Ansatzproblemen vorgebeugt werden kann

Derartige Probleme lassen sich abstellen. Dabei ist eine erste Analyse erforderlich, um herauszufinden, was genau das individuelle Ansatzproblem verursacht. Dabei ist häufig die Hilfe eines Instrumentallehrers nötig, der dann auch erste Hilfestellungen geben kann.
Mit einem Zeitplan und auf den Schüler zugeschnittenen Ansatzübungen, sowie Regelmäßigkeit beim Üben, lassen sich diese häufig auch beseitigen.
Damit Probleme mit dem Ansatz gar nicht erst auftreten, wäre es für lernende Blechbläser sinnvoll, sich von Beginn an in die Obhut eines kompetenten Instrumentalunterrichtes zu begeben.

Fazit:

Es ist also zunächst notwendig, sich als Instrumentalisten selbst zu analysieren oder sich dabei Hilfe durch einen Tubalehrer zu holen. Zweck hierbei ist, die Ursache für die Ansatzprobleme herauszufinden. Mit individuellen Ansatzübungen, einem Zeitplan und Durchhaltevermögen für das tägliche Üben, lassen sich diese dann fast immer auch beseitigen.

Musikunterricht-ausprobieren

Für wen sich die unverbindliche Probestunde eignet

Sie haben Spaß an der Musik und Freude beim Lernen und möchten ein Musikinstrument spielen?
Hier wird der Beitrag zur unverbindlichen Probestunde nochmal aufgegriffen und  um einige Antworten zu gestellten Fragen ergänzt. In der unverbindlichen Probestunde können Sie Musikunterricht einfach mal ausprobieren. Sollte ein Instrument fehlen, kann möglicherweise ein Musikinstrument ausgeliehen werden. Die unverbindliche Probestunde ist für Anfänger ohne jegliche Vorkenntnisse, wie auch für Fortgeschrittene jeden Alters geeignet.

Wie die unverbindliche Probestunde abläuft

Zunächst lernen Sie Ihren Instrumentallehrer kennen und können erste Fragen stellen. Anfängern wird dann das gewählte Instrument vorgestellt. Es folgen erste gemeinsame Übungen, einen Ton zu bilden. Die Haltung des Instrumentes wird erklärt und  es folgen erste eigene Versuche auf dem Instrument zu spielen.  Viele Menschen können dann am Ende der Stunde  schon ein erstes kleines Lied spielen.

Fortgeschrittene werden dort abgeholt, wo sie gerade stehen. Das bedeutet, dass zunächst in einer ersten Analyse geschaut wird, was alles an Fähigkeiten auf dem Instrument schon da ist. Dann wird darauf aufgebaut und schon in der  unverbindlichen Probestunde gibt es Tipps und erste Übungen, um die Fähigkeiten auf dem Instrument auszubauen. Je nach Bedarf, werden gemeinsam erste kleine Ziele definiert.

Eine Probestunde vereinbaren

Eine unverbindliche Probestunde zum einmaligen Sonderpreis von nur 25,- € (45min) können Sie vereinbaren, indem Sie einfach anrufen oder eine E-Mail senden.
Wir freuen uns auf Sie!

Töne Blasinstrumente

Vom richtigen Ton auf dem Blasinstrument

In Konzerten von großen Orchestern oder auch in kleineren Ensembles fallen sie auf.
Wer sich für Musik interessiert, hat bestimmt schon Musikinstrumente, wie Tuba, Posaune oder
Euphonium bestaunt. Es gehört einiges dazu, um diesen Blechblasinstrumenten richtige Töne zu entlocken.

Was dazu gehört

Zum Einen gehören dazu gute Musikinstrumente. Zum Anderen ist eine wichtige Voraussetzung dafür,  die Lust daran sich mit dem Instrument  zu beschäftigen und es spielen zu wollen.

Beim Erlernen von Blasinstrumenten geben Instrumentallehrer die Hilfestellungen, die für einen zügigen Fortschritt erforderlich sind. Instrumentallehrer sind Spezialisten auf ihrem Gebiet und wissen, was zu tun ist.

Worum es beim richtigen Ton geht

Je nach Art des Unterrichtes, also ob Gruppen- oder Einzelunterricht auf den jeweiligen Instrumenten, wird die Vorbereitung des Unterrichtes durch den Instrumentallehrer vorgenommen. In jedem Fall findet der jeweilige Stand der Schüler dabei Berücksichtigung.  Hierbei geht es oft  um die richtige Haltung,  Atemtechniken und Übungen für den Ansatz.  So werden schon im Vorfeld häufig auftretende Probleme, wie beispielsweise Ansatzprobleme,  verhindert  und der Weg zu einem schönen runden Ton auf dem Blasinstrument  bereitet. Dadurch macht es den Instrumentalisten  sehr viel Spaß, die Lieblingsstücke vorzutragen und das Publikum freut sich an dem Auftritt, wie auch an der Musik.

Fazit

Um Blasinstrumenten richtig schöne Töne zu entlocken, sind  neben guten Musikinstrumenten, Atemtechniken, Ansatzübungen und die korrekte Haltung des Instrumentes wichtige Voraussetzungen. Hilfestellung gibt es beim Spezialisten für das jeweilige Musikinstrument, dem Instrumentallehrer aus Ihrer Musikschule.  So macht das Musizieren dem Instrumentalisten genauso, wie dem Publikum beim Zuhören, dann auch Spaß und Freude.

Instrumentallehrer Tuba

Workshops – Eine Form von Musikunterricht

Musikunterricht für Blasinstrumente gibt es in verschiedenen Varianten. Dazu gehören beispielsweise Einzelunterricht oder auch Gruppenunterricht. Eine besondere Form von Gruppenunterricht sind Workshops. Dort finden sich gleichgesinnte für eine bestimmte Zeit zusammen, um sich auf einem bestimmten Gebiet gemeinsam weiter zu entwickeln.

Was geschah

So hatte der Bläserverband Mecklenburg für ein Wochenende im April diesen Jahres zu einem Workshop für Fortgeschrittene nach Teterow eingeladen. Angesprochen waren dabei Musizierende im Blasorchester, um Literatur der Symphonischen Blasmusik kennenzulernen.
Hier waren viele begeisterte Jugendliche und junge Erwachsene Musiker aus Mecklenburg-Vorpommern angereist, um sich mit für sie neuer Literatur aus dem Bereich der Symphonischen Blasmusik zu beschäftigen. Unter der musikalischen Gesamtleitung des studierten Blasorchesterdirigenten und Posaunisten Johannes Meures, sowie unter Mitwirkung von weiteren Instrumentallehrern mit professionellem Hintergrund als Dozenten für jede Instrumentengruppe, wurde die Literatur erarbeitet. Dabei fand ein Wechsel zwischen Orchesterproben und Registerproben statt.

Das Tuba Register

Für das Register der Tuba wurde der Instrumentallehrer für Tuba, Euphonium und Posaune, Arne Wulff aus Hannover als Dozent gewonnen. Dort waren dann auch vier junge begeisterte Tubistinnen und Tubisten am Werk. Sie machten sich voller Motivation unter der Anleitung von Arne Wulff in den Registerproben auf den Weg, sich die Stücke zu erarbeiten. Auf dem Programm standen Stücke wie beispielsweise Chaconne aus der First Suite von Gustav Holst oder Toccata von Bach mit einer Transkription für Blasorchester.

So konnten die Orchesterproben mit gut vorbereiteten jungen Musikern aus allen Registern durchgeführt werden. Alle hatten sehr viel Spaß dabei.

Blasinstrumente für Musikunterricht

Blasinstrumente für den Musikunterricht

Viele Menschen möchten gerne ein Blasinstrument spielen lernen. Dieser Wunsch wird häufig lange mit sich herumgetragen und zieht sich durch jede Altersgruppe. Soll dann der Wunsch in die Tat umgesetzt werden, stellt sich die Frage nach einen geeigneten Instrument.

Einige Varianten
Manche Menschen wissen genau was sie wollen. Sie haben sich entschieden und verfolgen das Ziel, ihr Blasinstrument zu lernen und zu spielen. Gewöhnlich ist hier ein eigenes Instrument schon vorhanden. Andere wollen sich zunächst vielleicht orientieren und ein Blasinstrument ausprobieren. Hier gibt es neben dem Kauf eines eigenen Musikinstrumentes Wege, die Kosten für die Anschaffung eines eigenen Blasinstrumentes gering zu halten. Für Kinder und Jugendliche genauso, wie für Erwachsene Menschen.

Die erste Variante
Zum einen können Sie einfach ein Musikinstrument Ihrer Wahl mieten. Möglicherweise hat Ihre Musikschule einen kleinen Fundus dafür. Sollte hier alles schon vergeben sein, gibt es spezielle Anbieter, bei denen Blasinstrumente gemietet werden können. Die Miet- und Kündigungszeiten sind hierbei auch für sehr kurze Zeiträume möglich.

Die zweite Variante
Zum Anderen gibt es die Möglichkeit, ein Instrument auf Mietkaufbasis zu erwerben. Hierbei wird das Instrument zunächst gemietet und der Mietpreis auf einen späteren Kauf des Instrumentes angerechnet. So können Sie Ihr Instrument in Ruhe probieren und sich entscheiden, ob Sie es später kaufen wollen.

Fazit
Um ein Blasinstrument auszuprobieren gibt es verschiedene Wege. Es ist dabei gleichgültig, für welchen Sie sich entscheiden. Sie können sich in Ruhe orientieren und in Ihrem Instrumentalunterricht Ihr Blasinstrument lernen.

Blasinstrumente

Blasinstrumente – Warum ein Blasinstrument lernen?

Viele Menschen, von Kindern über Jugendliche bis zu Erwachsenen, haben Lust ein Musikinstrument zu lernen. Dabei gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten. So fällt die Wahl häufig schwer. Oft stellen sich Menschen die Frage: „Welches Blasinstrument ist leicht zu lernen?“. Hier soll der Frage nachgegangen werden, was ein Blasinstrument so attraktiv macht.

Wo Blasinstrumente Verwendung finden
Blasinstrumente, wie Beispielsweise die Trompete, das Saxophon und die Posaune finden in vielen verschiedenen Musikrichtungen Verwendung, genauso wie die Tuba oder das Euphonium. So sind sie in der Jazzmusik genauso zu Hause, wie in der Bigband, dem Blasorchester oder dem Sinfonieorchester. Blasinstrumente sind damit vielseitig einsetzbar. Das bedeutet für den Lernenden, dass er sich ausprobieren darf und Musik nach seinen musikalischen Vorlieben machen kann.

Was Blasinstrumente so attraktiv macht

Blasinstrumente werden in Blechblasinstrumente, wie Trompete oder Tuba, und in Holzblasinstrumente, wie Klarinette oder Saxophon, unterteilt. Ihnen stehen die Streichinstrumente, wie Geige, Bratsche oder Kontrabass gegenüber. Es ist erwiesen, dass das Lernen und spielen von Blasinstrumenten beispielsweise Schlafapnoe vorbeugt. Zusätzlich belegen Studien, so ist im Internet nachzulesen, dass die Lungenfunktion nachhaltig verbessert wird. Insbesondere auch bei Menschen mit Asthma werden so die Asthmanotanfälle deutlich verringert, wie auch die Dosis von Medikamenten. Dadurch steigt die Lebensqualität. Neben diesen positiven gesundheitlichen Auswirkungen und der vielseitigen Verwendbarkeit der Blasinstrumente, haben Sie gegenüber den Streichinstrumenten einen weiteren Vorteil. Durch die geringeren motorischen Anforderungen an die Lernenden von Blasinstrumenten sind relativ schnell erste Erfolgserlebnisse zu verzeichnen. Schon nach kurzer Zeit können erste einfache Lieder gespielt werden. Außerdem kann dann schon mit dem Musizieren von einfachen Stücken in der Gruppe begonnen werden. So ist der Spaß am Musizieren mit dem Instrument für lange Zeit garantiert.

Sie möchten ein Instrument lernen?
Hier gibt es eine unverbindliche Probestunde, schauen Sie einfach mal vorbei.

Musikunterricht Hannover

Musikunterricht Hannover

Warum überherhaupt ein Musikinstrument lernen?

Das Erlebnis Musik macht Spaß! Seit geraumer Zeit ist es erwiesen, dass das Lernen eines Musikinstruments positive Auswirkungen auf den Menschen hat. Und gerade in der heutigen Zeit, in der Stress und Ergebnisorientierung an der Tagesordnung sind, ist es sinnvoll ein Musikinstrument zu lernen. Dabei ist es Egal, in welchem Alter Sie sich befinden oder ob sie Talent haben. Es geht einfach um das Erlebnis, dass der Weg das Ziel ist. Hierbei steht die Beschäftigung mit dem Musikinstrument, der Musik und mit uns selbst im Vordergrund. Ein Musikinstrument zu lernen heißt, sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und etwas zu tun, weil es einfach Spaß bringt und gut für einen ist. Ihnen ganz allein gehört die Zeit, in der Sie musizieren und alles Andere ausblenden.

Die Effekte von Instrumental- und Musikunterricht

Im Allgemeinen hat das Lernen eines Musikinstrumentes folgende erwiesene positive Effekte für Kinder, Jugendliche und Erwachsene jeweils in unterschiedlichen Ausprägungen.
Demnach werden im Wesentlichen

– die Feinmotorik geschult
– kreatives und emotionales Potenzial geweckt
– Methoden für erfolgreiches Lernen aufgezeigt
– das Sozialverhalten positiv gefördert

Nach neueren Forschungen, bei denen beispielsweise der Werdegang von Kindern verfolgt wurde, die ein Musikinstrument erlernen, kamen erstaunliche Ergebnisse zum Vorschein. Danach hilft Musik nicht nur gegen Vorurteile, sondern bietet auch Strategien gegen Stress. So wurde beispielsweise festgestellt, dass Jungen die ein Musikinstrument lernen und spielen selbstverständlich bei der richtigen Person um Hilfe bitten, wenn sie an anderer Stelle im Alltag nicht zurechtkommen. Bei Jungen, die kein Instrument lernen, ist das danach nicht der Fall. (Vgl. Zeitschrift: Psychologie Heute, August 2016, S. 28-31, von Barbara Knab)

Fazit
Ein Musikinstrument zu lernen ist auf jeden Fall von großem Nutzen für jeden einzelnen Menschen. Es ist unerheblich, in welchem Alter damit begonnen wird. Es ist zu jeder Zeit möglich. Neben den genannten positiven Effekten macht musizieren und das Beschäftigen mit Musik nicht nur Spaß und Freude, sondern es sorgt auch für einen guten Ausgleich zum stressigen Alltag.