Beiträge

Tuba Töne verbessern mit Buzzing

Tuba Töne verbessern mit Buzzing

Auf Blechblasinstrumenten wie der Tuba, Euphonium, Tenorhorn, Bariton oder Posaune und auch der Trompete erzeugt der Instrumentalist den Ton durch Lippenschwingungen.  Dazu ist zusätzlich die richtige Atmung erforderlich. Dieser Beitrag beleuchtet den Weg zu einem schönen Ton auf der Tuba und tiefen Blechblasinstrumenten, wie beispielsweise Euphonium, Bariton oder Posaune.

Wie ein schöner Ton auf der Tuba erzeugt wird

Zunächst sind für die Ausbildung eines schönen und vollen Tones Übungen erforderlich, die täglich durchgeführt werden. Dazu eignet sich im ersten Schritt das sogenannte „Buzzing“.
Das Buzzing wird auch als „Lippensummen“ bezeichnet und es trainiert die Tonerzeugung durch Lippenschwingungen. Es sind Übungen ohne Instrument nur mit dem Mundstück, die auch ohne Mundstück durchgeführt werden.

Was Buzzing bringt

Beim Buzzing übt der Blechbläser zunächst ohne Mundstück. Dabei erzeugt er allein durch Lippenschwingungen einen Ton, der auch gehalten wird. Im Anschluss daran kann das Gleiche mit dem Mundstück erfolgen. Da das Mundstück die Lippenmuskulatur stützt, empfindet der Übende es nun häufig als leichter. Diese Übung lässt sich sehr weit ausdehnen. Diese Übetechnik sorgt für ein gutes Training der Muskulatur, die der Blechbläser für seine Tonerzeugung benötigt. Sie kräftigt den Ansatz. Da die Lippen hierbei frei schwingen können ist sie besonders effektiv. In jedem Fall vermindert diese Vorgehensweise Ansatzprobleme auf der Tuba.

Wie Buzzing funktioniert

Diese Art der „Trockenübung“ sollte täglich vor dem Spielen auf dem Instrument durchgeführt werden. Beim Üben ohne Mundstück legt der Blechbläser die Lippen locker aufeinander. Vergleichbar mit dem Sprechen des Buchstaben „M“. Nun spielt der Instrumentalist einfach durch Fließen lassen der Luft einen Ton. Hierbei sollte er einen leichten Ton wählen. Manchmal funktioniert es gerade am Anfang nicht sofort. Dann kann auch erst mit Mundstück probiert werden, um dann ohne Mundstück ein Ton zu erzeugen.

Fazit

Buzzing ist eine sehr effiziente Übung um sich in Kombination mit weiteren Übungen auf dem Instrument einen kräftigen und schönen Ton zu erarbeiten. Sie hilft ebenfalls den Tonumfang in die Tiefe, wie auch in die Höhe zu erweitern. Wie in vielen anderen Bereichen auch, gibt es hier Befürworter dieser Technik genauso wie Kritiker. In jedem Fall sollte es probiert werden, damit der Instrumentalist für sich entscheiden kann, ob er diese Übetechnik anwenden will. Diese Technik des Übens erfordert Durchhaltevermögen und den Fleiß des täglichen Übens und sie hilft, einen schönen Ton auszubilden, wie auch den Tonumfang auf der Tuba nach unten und nach oben zu erweitern.

Atemübungen für Blechbläser

Atemübungen für Blechbläser

Blechblasinstrumente benötigen einen guten Atemfluss, damit Instrumentalisten darauf einen guten Ton erzeugen können. So ist es auch nachvollziehbar, dass neben dem Ansatz, die richtige Atmung eine wesentliche Rolle spielt, um beim Musizieren mit Blasinstrumenten Spaß und Freude zu haben.

Was die richtige Atmung ist

Die Atmung an sich ist erforderlich, damit wir unseren Körper mit ausreichend Sauerstoff versorgen können. Der Vorgang des Atmens erfolgt dabei automatisch und unbewusst. Die Atmung passt sich den körperlichen Anstrengungen an. Sie lässt sich in das Einatmen und das Ausatmen unterteilen. Das wichtigste Organ ist dabei die Lunge, verbunden mit dem Zwerchfell. Für diesen Atemvorgang im Alltag benötigen wir als Menschen nur einen kleineren Teil der Lunge.

Zwerchfellatmung

Für das Musizieren auf Blechblasinstrumenten wird also eine tiefe Atmung benötigt. Insbesondere für Tubaspieler und Instrumentalisten auf tiefen Blechblasinstrumenten sind große Luftmengen nötig. Hierbei nimmt der Instrumentalist bewusst Einfluss auf seine Atmung und verwendet im Idealfall die sogenannte Bauch-oder Zwerchfellatmung. Dabei verdrängt das Zwerchfell die inneren Organe, so dass die Lunge mehr Platz hat sich auszudehnen. So kann sie mit mehr Luft gefüllt werden. Der Bauchumfang nimmt dadurch kurzfristig zu. Dadurch nutzen wir das Volumen unserer Lunge voll aus.

Atmung trainieren

Die sogenannte Alltagsatmung ist für das Musizieren als Blechbläser mit zu wenig Luftvolumen zu gering. Deshalb hilft es schon, einfach nur tief einzuatmen, so dass ein Ton wesentlich stabiler klingt. Wird nun zusätzlich noch eine gute Atemtechnik hinzugenommen, so kann diese Kombination nur zum Erfolg führen. Ein erstes Gefühl für die Bauch- bzw. Zwerchfellatmung erhält der Musiker, in dem er sich auf den Rücken legt und einatmet. Streckt er dazu noch beide Arme nach hinten, so wird das Gefühl für die Zwerchfellatmung intensiver. Wenn nun diese erste Übung gut gelingt, kann es im stehen oder sitzen trainiert werden, um es dann später beim Musizieren anzuwenden. Wichtig ist dabei, dass die Bauchdecke locker bleibt und ein Anziehen der Schultern vermieden wird.

Fazit

Eine gute Atemtechnik ist für Blechbläser Grundlage für Spaß und Freude beim Musizieren. Jeder Instrumentalist sollte deshalb die Zwerchfellatmung trainieren und gut pflegen, so dass in Kombination mit der Brustatmung ausreichend Luft zur Verfügung steht.

Blasinstrument lernen

Wieviel Talent brauche ich, um ein Blasinstrument zu lernen?

Viele Menschen würden gerne ein Blasinstrument lernen. Oft ist es dann so, dass sich Stimmen erheben, die behaupten es hätte keinen Zweck, weil Talent und Begabung dazu fehlen. Das Vorhaben wird dann häufig wieder verworfen und die aus dem Lernen eines Blasinstrumentes resultierenden Chancen werden dann einfach ungenutzt liegen gelassen.

Was Talent ist

Recherchiert man im Internet nach dem Begriff Talent, dann erhält man verschiedene Artikel und Definitionen. Zusammenfassend lässt sich dazu festhalten, dass Talent einfach eine besondere Fähigkeit eines Menschen ist, die er ohne zu lernen oder eine Ausbildung durchlaufen zu haben, besitzt. Die ihm also in die Wiege gelegt wurde. Ein anderer Begriff dazu ist Begabung, der sinngemäß das Gleiche ausdrücken will. In diesem Zusammenhang wäre noch der Begriff lernen näher zu beschreiben. Auch hier bietet die Internetrecherche Hilfe. Demnach heißt lernen einfach nur, sich bestimmte Fähigkeiten und bestimmtes Wissen anzueignen.

Brauche ich Talent um ein Musikinstrument zu lernen?

Vor dem Hintergrund der Begriffe Talent, Begabung und lernen, beantwortet sich die Frage eigentlich von selbst. Ein Musikinstrument zu spielen kann demnach von nahezu jedem Menschen gelernt werden. Der Fortschritt hierbei ist dann wiederum abhängig von weiteren Fähigkeiten, die je nach Alter bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Im Grunde bring jeder schon die Voraussetzungen mit, um mit dem Lernen eines Musikinstrumentes zu beginnen. Dabei spielen die persönlichen Ziele, wie auch die Motivation und die Bereitschaft, sich mit dem Musikinstrument regelmäßig zu beschäftigen, eine weitere wichtige Rolle.

Fazit

Ein Blasinstrument kann von nahezu jedem Menschen gelernt werden. Besondere Talente sind dafür zunächst nicht erforderlich. Vielmehr werden durch das Lernen eines Musikinstrumentes bestimmte Fähigkeiten vermittelt. Bei vielen Menschen kommen erst hierbei verborgene Talente zum Vorschein, die dann gefördert werden können. Es lohnt sich also, ein Musikinstrument zu lernen und in seine Fähigkeiten zu investieren.