Beiträge

Lernpause in den Ferien auf dem Blasinstrument

Lernpause in den Ferien

Instrumentallehrer  werden oft mit Fragen der Schüler und Schülerinnen  zum Erlernen des gewählten Musikinstrumentes  konfrontiert.  Kurz vor den Ferien kommen typische Fragen auf, wie beispielsweise, ob das Musikinstrument mit in den dreiwöchigen Urlaub zum Üben mitgenommen werden muss, oder ob auch nur das Mundstück reicht.

Wie wichtig Pausen  sind

Eine typische Antwort auf solche Fragen ist dann, dass es in den Ferien jeder halten kann, wie er möchte. Es ist Okay, das Blasinstrument mitzunehmen oder bei Blechblasinstrumenten auch nur das Mundstück. Auch auf dem Mundstück lässt sich gut üben.

Allerdings wäre es vielleicht auch gut, einfach mal einige Wochen Urlaub zu machen und sich zu erlauben, das Musikinstrument und das Mundstück zu Hause liegen zu lassen. Oft macht es dann nach dem Urlaub mit den neuen Eindrücken wieder viel mehr Spaß, daran zu gehen und wieder  mit dem regelmäßigen Musizieren zu beginnen.  Regelmäßige Lernpausen sind für Schüler und Schülerinnen wichtig, um das bisher Gelernte zu verarbeiten und wieder Lust auf Neues zu bekommen.  Ein zusätzlicher Lerneffekt ist dabei, sich selbst wieder auf den vorigen Stand zu versetzen.

In diesem Beitrag „Vom Üben in den Ferien“ gibt es einige zusätzliche Informationen dazu.

Musikinstrument zu Hause üben

Musikinstrument zu Hause üben

Wer ein Blasinstrument spielen lernen will oder schon eines spielt, der kommt um regelmäßige Übungen auf dem Instrument nicht herum. Nur so sind Fortschritte auf dem Musikinstrument zu erzielen. Deshalb halten Instrumentallehrer auch zu kontinuierlichen Übe Einheiten auf dem Blasinstrument an. Für viele Menschen ist das Musizieren ein wichtiger Bestandteil des Lebens und der Berliner Mietverein erläutert auf seiner Website, dass es für die meisten Gerichte auch zum „sozial üblichen Verhalten“ gehört.

Üben in der Wohnung

Demnach ist auch für Besitzer von Eigentums- oder Mietwohnungen das tägliche Üben auf dem Instrument möglich. Mit Einsatz von etwas Fingerspitzengefühl, dürften dies die Nachbarn auch tolerieren. Die Rechtsprechung gesteht hierbei, je nach den vor Ort bestehenden Situationen, einen Zeitumfang von ca. 2 bis 3 Stunden am Tag zu. Dabei sollten die üblichen Ruhezeiten eingehalten werden. Alles, was sich im Bereich der Zimmerlautstärke bewegt, ist ohne hin erlaubt.

Vom Üben in den Ferien“ ist hier mehr zu lesen.

Musikunterricht-verschenken

Musikunterricht verschenken

Eine Idee für ein Geschenk, beispielsweise  zum Geburtstag oder zu Weihnachten für einen lieben Menschen, ist nicht immer leicht zu finden. Vielleicht kennen Sie das ja und Ihnen fehlt eine Geschenkidee.  Die Musik gehört für viele Menschen zu den schönen Dingen des Lebens.

Verschenken Sie Musikunterricht

Wie wäre es, wenn Sie jemandem eine besondere Freude mit einem Geschenkgutschein bei der 1A-Musikschule-Hannover machen?  Vielleicht als Weihnachts- oder Geburtstagsgeschenk oder als Aufmerksamkeit für einen anderen Anlass?

Dabei ist es egal, ob schon Vorkenntnisse vorhanden sind. Geschenkgutscheine Musikunterricht eigenen sich für Anfänger ohne jegliche Vorkenntnisse genauso, wie für fortgeschrittene Bläser.

Geschenkgutschein Musikunterricht

Es gibt bei den Geschenkgutscheinen verschiedene Varianten.

 

  • Unverbindliche Probestunde

Die unverbindliche Probestunde dauert 45 Minuten und eignet sich gut für Anfänger ohne Vorkenntnisse, um ein Instrument einfach mal auszuprobieren und zu schauen, ob es überhaupt in Frage kommt.  Genauso ist sie für Fortgeschrittene  Instrumentalisten geeignet, die eine erste Analyse möchten und einfach mal einen ersten Eindruck von ihrem eigenen Potenzial, wie auch ihrem zukünftigen Instrumentallehrer und Instrumentalunterricht erhalten wollen.

 

  • Schnupperpaket

Das Schnupperpaket umfasst vier unverbindliche Probestunden in Folge. Es ist für jeden Anfänger geeignet, der ein Instrument über einen etwas längeren Zeitraum ausprobieren möchte, wie auch für Fortgeschrittene. Die Termine werden dann jeweils mit dem Instrumentallehrer abgesprochen. Nach den vereinbarten Unterrichtsstunden können Sie entscheiden, ob Sie mit dem Instrumentalunterricht aufhören oder weitermachen möchten.

Ein besonderer Vorteil dieser beiden Varianten ist, dass auch verschiedenen Instrumente ausprobiert werden können, wie beispielsweise Tuba und Posaune.

Die Geschenkgutscheine können Sie hier erhalten.

Blasinstrument üben

Vom Üben in den Ferien

Der Sommer ist da und mit dem Sommerwetter auch die Ferien. Das bedeutet für Schüler viel Freizeit und für berufstätige Erwachsene oft auch Urlaubszeit. Und wie ist das mit dem Üben des eigenen Blasinstrumentes in diesem  Zeitraum?

Erholung

Im Laufe der Zeit entwickelt jeder Instrumentalist eine mehr oder weniger eigene Vorgehensweise, um auf dem gewählten Musikinstrument voranzukommen.  Alle haben allerdings gemeinsam, dass sie auf ihrem Blasinstrument üben und trainieren. Und genauso wie die regelmäßige Beschäftigung mit dem eigenen Musikinstrument, gehören Phasen der Ruhe und Erholung dazu. Durch den Abstand in diesem Zeitraum, können  sich manche Dinge erst setzen.

Dran bleiben

Auch wenn die Phase der Erholung und Entspannung fast immer als zu kurz empfunden wird, ist es für den persönlichen Fortschritt wichtig, wieder zu beginnen. Das bedeutet, dass zum nächsten Unterricht oder zur nächsten Probe nach der Erholungsphase rechtzeitig wieder mit dem Üben auf dem Instrument begonnen wird. So sind der Fortschritt und Spaß, wie auch der gewünschte Erfolg so gut wie sicher.

Blasinstrumente

Blasinstrumente – Warum ein Blasinstrument lernen?

Viele Menschen, von Kindern über Jugendliche bis zu Erwachsenen, haben Lust ein Musikinstrument zu lernen. Dabei gibt es eine große Auswahl an Möglichkeiten. So fällt die Wahl häufig schwer. Oft stellen sich Menschen die Frage: „Welches Blasinstrument ist leicht zu lernen?“. Hier soll der Frage nachgegangen werden, was ein Blasinstrument so attraktiv macht.

Wo Blasinstrumente Verwendung finden
Blasinstrumente, wie Beispielsweise die Trompete, das Saxophon und die Posaune finden in vielen verschiedenen Musikrichtungen Verwendung, genauso wie die Tuba oder das Euphonium. So sind sie in der Jazzmusik genauso zu Hause, wie in der Bigband, dem Blasorchester oder dem Sinfonieorchester. Blasinstrumente sind damit vielseitig einsetzbar. Das bedeutet für den Lernenden, dass er sich ausprobieren darf und Musik nach seinen musikalischen Vorlieben machen kann.

Was Blasinstrumente so attraktiv macht

Blasinstrumente werden in Blechblasinstrumente, wie Trompete oder Tuba, und in Holzblasinstrumente, wie Klarinette oder Saxophon, unterteilt. Ihnen stehen die Streichinstrumente, wie Geige, Bratsche oder Kontrabass gegenüber. Es ist erwiesen, dass das Lernen und spielen von Blasinstrumenten beispielsweise Schlafapnoe vorbeugt. Zusätzlich belegen Studien, so ist im Internet nachzulesen, dass die Lungenfunktion nachhaltig verbessert wird. Insbesondere auch bei Menschen mit Asthma werden so die Asthmanotanfälle deutlich verringert, wie auch die Dosis von Medikamenten. Dadurch steigt die Lebensqualität. Neben diesen positiven gesundheitlichen Auswirkungen und der vielseitigen Verwendbarkeit der Blasinstrumente, haben Sie gegenüber den Streichinstrumenten einen weiteren Vorteil. Durch die geringeren motorischen Anforderungen an die Lernenden von Blasinstrumenten sind relativ schnell erste Erfolgserlebnisse zu verzeichnen. Schon nach kurzer Zeit können erste einfache Lieder gespielt werden. Außerdem kann dann schon mit dem Musizieren von einfachen Stücken in der Gruppe begonnen werden. So ist der Spaß am Musizieren mit dem Instrument für lange Zeit garantiert.

Sie möchten ein Instrument lernen?
Hier gibt es eine unverbindliche Probestunde, schauen Sie einfach mal vorbei.